Weitere Krebserkrankungen

Humane Papillomviren sind nicht nur Auslöser für Gebärmutterhalskrebs, auch weitere Krebsarten können durch die Viren verursacht werden. Einige HPV-Typen spielen so auch eine Rolle bei der Entstehung von Krebs an der Vulva (Riethdorf 2004), am Penis (Senba 2006) und am After (Anus) (Kagawa 2006, Schiffman 2003, Varnai 2005) sowie im Mund- und Rachenraum (Gillison 2004, Tran 2007).

Jährlich treten weltweit 570.000 Fälle von HPV assoziierten Krebserkrankungen bei Frauen und 60.000 Fälle bei Männern auf. Bei den Frauen sind das 8,6% aller Krebserkrankungen, die weltweit auftreten, bei den Männern 0,8%.

Mehr als zwei Drittel der Gebärmutterhalskrebsfälle treten in Entwicklungsländern auf, vor allem in Südostasien, Lateinamerika und Afrika. Oropharynxtumore hingegen treten vor allem in Industriestaaten auf. Vulva- und Peniskrebs ist vergleichsweise selten.

HPV assoziierte Krebserkrankung

Anzahl der Fälle hervorgeufen durch HPV

Frauen                                

Männer                                    

Gebärmutterhals

530.000

530.000

0

Anus

35.000

18.000

17.000

Vulva

8.500

8.500

0

Vagina

12.000

12.000

0

Penis

13.000

0

13.000

Oropharynx

29.000

5.000

24.000

Mundhöhle

4.400

1.500

2.900

Larynx

3.800

460

3.300

Quelle: de Martel, Catherine, et al. (2017) Worldwide burden of cancer attributable to HPV by site, country and HPV type. International journal of cancer 141.4 (2017): 664-670.

Informieren Sie sich über weitere Krebsarten und HPV auf den Seiten des Kre­bsinf­ormat­ionsd­ienstes des Deutsches Krebs­forsc­hungs­zentrum
Krebsarten von A bis Z