Zervita stellt sich vor

Das Ziel von ZERVITA

Das Ziel von ZERVITA ist es in der Bevölkerung und in medizinischen Fachkreisen das Bewusstsein für das Humane Papillomvirus (HPV), Gebärmutterhalskrebs und anderen HPV-bedingten Krebsarten zu erhöhen sowie über die Ursachen, Prävention, Früherkennung und Therapie evidenzbasiert zu informieren.

Bessere Aufklärung durch zielgruppenspezifische Gesundheitsinformation

ZERVITA möchte der allgemeinen interessierten Bevölkerung Informationen über die Entstehung und Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs und weiteren HPV-bedingte Krebsarten verständlich aufbereitet zur Verfügung stellen. Um HPV-Infektionen zu vermeiden, ist es deshalb wichtig, möglichst viele Frauen, Mädchen und auch Jungen und Männer über verschiedenste Medien altersentsprechend und themenorientiert zu erreichen. Informationen und aktuelle Veröffentlichungen zum Thema Gebärmutterhalskrebs und weiteren HPV-bedingten Krebsarten werden allgemeinverständlich dargeboten.

Damit wird in Deutschland mit seiner diversifizierten Gesundheitsinformationslandschaft eine einheitliche Informationslandschaft für ein Thema gebildet, die umfassend, evidenzbasiert und im Einklang mit den inhaltlichen und formalen Anforderungen an qualitätsgesicherte, zielgruppengenaue Gesundheitsinformation und -kommunikation ist.

Für die allgemeine Öffentlichkeit

Hier finden Sie allgemeine Informationen zu Humanen Papillomviren (HPV), Gebärmutterhalskrebs und weiteren HPV-bedingten Krebsarten.

Für Fachkreise

Hier finden Sie ausschließlich Fachinformationen zum Thema HPV und Gebärmutterhalskrebs sowie andere HPV-assoziierten Krebsarten für Ärzte, Gesundheitsdienste und medizinische Fachpersonen.

Für Jugendliche

Hier findet ihr die Seiten für Mädchen und Jungen zu den Themen Humane Papillomviren (HPV) und Krebs und wie ihr euch davor schützen könnt.

Mission von ZERVITA

ZERVITA engagiert sich für die Förderung der öffentlichen Gesundheit im Kampf gegen Krebs durch evidenzbasierte Aufklärungsarbeit über Präventions- und Therapiemöglichkeiten von Humanen Papillomviren (HPV) und HPV-bedingten Krebserkrankungen, wie Gebärmutterhals-, Vulva-, Penis-, Anus- und Mund- und Rachenkrebs.

Unsere Mission besteht darin, wissenschaftliche Informationen über die Ursachen, Prävention durch die HPV-Impfung, Früherkennung und Therapie dieser Erkrankungen für die breite Öffentlichkeit bereitzustellen. Dabei legen wir besonderen Wert auf zielgruppenorientierte Aufklärungsarbeit für Mädchen, Jungen sowie Frauen und Männer.

Vision von ZERVITA

ZERVITA strebt eine Welt an, in der HPV-bedingte Krebserkrankungen der Vergangenheit angehören. Unsere Vision ist es, durch eine flächendeckende und leicht zugängliche Aufklärung das Bewusstsein für das Humane Papillomvirus (HPV) zu stärken und somit die Prävalenz dieser Infektionen zu verringern. Wir möchten eine Gesellschaft formen, in der Menschen befähigt sind, informierte Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen, und in der HPV-bedingte Krebserkrankungen durch effektive Prävention und Früherkennung minimiert werden.
Wir sind davon überzeugt, dass durch unsere gemeinsamen Anstrengungen eine Welt ohne HPV-bedingte Krebserkrankungen möglich ist!

ZERVITA bekennt sich zur HPV-Impfung als wichtige vorbeugende Maßnahme und erläutert den Hintergrund auf Basis objektiver Empfehlungen und der aktuellen Studienlage.

ZERVITA klärt auf über

  • Humane Papillomviren (HPV)
  • HPV-Infektion und Krebsvorstufen
  • die Erkrankung Gebärmutterhalskrebs
  • weiteren HPV-bedingten Krebsarten
  • Präventionsmöglichkeiten von HPV-bedingten Krebs durch Impfung
  • das gesetzliche Gebärmutterhalskrebs- Früherkennungsprogramm
  • Screeningbefund-abhängiges Vorgehen & Therapieoptionen

Gründung von ZERVITA

Die Projektgruppe ZERVITA wurde im September 2006 gegründet und
besteht aus 20 Mitgliedsorganisationen.

Im September 2006 ergriff der Tübinger Virologen Professor Thomas Iftner die Initiative und gründete zusammen mit dem Institut für Frauengesundheit Baden-Württemberg, dem Deutschen Grünen Kreuz e. V. und dem Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums die Projektgruppe ZERVITA. In dieser Aufklärungskampagne gegen Gebärmutterhalskrebs haben sich 20 Vertreter engagierter wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Krebsorganisationen gemeinsam dem Ziel verpflichtet, qualitativ hochwertige und vor allem einheitliche Informationen zu diesen Themen zu entwickeln und über alle Medien breit zugänglich zu machen. Alle Mitglieder stammen aus dem Bereich der Prävention, Früherkennung, Diagnose und Behandlung des Zervixkarzinoms.

Prof. Thomas Iftner

Vorsitzender des Lenkungsausschusses

Seit der Gründung im Jahr 2006 ist Herr Prof. Thomas Iftner der Vorsitzende der Projektgruppe.

Finanzierung

Seit 2014 finanziert sich ZERVITA ausschließlich über Spenden, Zuwendungen von Stiftungen, Preisgelder und öffentliche Zuschüsse. ZERVITA erhält zudem Spenden aus der Bevölkerung und bewirbt sich regelmäßig bei Ausschreibungen und Stiftungen. Die Aufklärungsarbeit von ZERVITA wird außerdem durch den im Jahr 2014 gegründeten Verein ZERVITA e. V. finanziell unterstützt.

Bis 2013 erhielt ZERVITA Gelder von der Europäischen Union und wurde durch industrielle Sponsoren sowie Spenden aus der Bevölkerung unterstützt. Die Förderer und Sponsoren sind nicht in die Entscheidungsprozesse der Projektgruppe eingebunden und es ist vertraglich abgesichert, dass sie keinen Einfluss auf die inhaltlichen Entscheidungen der Projektgruppe haben.

ZERVITA e.V.

Seit dem 14. Mai 2014 gibt es den gemeinnützigen Verein ZERVITA e. V. zur finanziellen Unterstützung der Projektgruppe ZERVITA.

Vorstand

ZERVITA e. V. wird von einem Vorstand aus folgenden drei Gründungsmitglieder geleitet:

  • 1. Vorsitzender: Prof. Dr. Thomas Iftner
  • 2. Vorsitzender: Dr. Volker Heinecke
  • Schatzmeisterin: Dr. Melanie Henes

Vereinsstruktur und Mitgliedschaften

Die Vereinsstruktur sieht neben ordentlichen Mitgliedern verschiedene Fördermitgliedschaften vor. Ordentliche Mitglieder arbeiten aktiv an Projekten mit und unterstützen den Vorstand in seiner Arbeit.

Fördermitglieder unterstützen die Vereinsziele finanziell und/oder nachhaltig ideel. Der Verein sieht dabei verschiedene Formen der Fördermitgliedschaft vor, die unterteilt sind in:

  • Fördermitgliedschaft „Bronze“: 100 € / Jahr
  • Fördermitgliedschaft „Silber“: 200 € / Jahr
  • Fördermitgliedschaft „Gold“: 500 € / Jahr
  • Fördermitgliedschaft „Platin“: 1000 € / Jahr
  • Fördermitgliedschaft „Diamant“: 10.000 € / Jahr

Werden auch Sie Fördermitglied und unterstützen ZERVITA bei der Aufklärungsarbeit:

Fördermitglieder

Platin:
Roche Diagnostics Deutschland GmbH

Gold:
Prof. Dr. med. Tanja Fehm

Silber:
Prof. Dr. med. Klaus J. Neis
Dr. med. Klaus J. Doubek

Zweck & Ziel

ZERVITA e. V. hat sich zum Ziel gesetzt die Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten zu fördern, wobei der Themenschwerpunkt der Vereinsarbeit die Aufklärung über Humane Papillomviren (HPV) und die durch diese Viren ausgelösten Krebserkrankungen ist. Diese Ziele werden durch die Zusammenarbeit und Unterstützung der Projektgruppe ZERVITA sowie deren Maßnahmen im Rahmen der Aufklärung über (Gebärmutterhals-)Krebs und HPV erreicht. Information und Aufklärung der Öffentlichkeit über die betreffenden Themen soll beispielsweise durch zielgruppenspezifische und öffentlichkeitswirksame Kampagnen, Aktionen, Projekte und Veranstaltungen erfolgen.

ZERVITA e. V. verfolgt gemeinnützige Zwecke gemäß § 52 Abs. 2 Nr. 3 der Abgabenordnung (AO).

Gemeinnützigkeit

Eine Tätigkeit wird als gemeinnützig bezeichnet, wenn Sie die Förderung
des Gemeinwohls zum Ziel hat.

ZERVITA e. V. hat sich gemäß der Vereinssatzung verpflichtet ausschließlich gemeinnützig und selbstlos zu handeln. Die Gemeinnützigkeit des Vereins wird vom zuständigen Finanzamt jeweils rückwirkend geprüft. Grundlage hierfür ist § 52 der Abgabenordnung (AO), in der die genauen Voraussetzungen für die Anerkennung der Gemeinnützigekeit geregelt sind. Die Anerkennung erfolgt durch einen Freistellungsbescheid, welcher für den Verein einerseits eine Steuerbegünstigung darstellt und ihn andererseits dazu berechtigt Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigungen) auszustellen.

Dr. Michèle Menkor

Geschäftsführerin

Frau Dr. Michèle Menkor ist Geschäftsführerin des Vereins und ist operativ tätig.n Sie setzt sich für die Öffentlichkeitsarbeit und das Fundraising von ZERVITA ein. Dies ermöglicht, dass ZERVITA der breiten Bevölkerung und den Fachkreisen auch zukünftig kostenloses Info-Material zu den Themen HPV und HPV-bedingte Krebsarten anbieten kann und die Aufklärungsarbeit vorantreibt.

Organisation

  • Vereinssitz: Tübingen
  • Registernr.: VR 721622 / Amtsgericht Stuttgart
  • Gründung: 12. Mai 2014
  • Vorstand: 3 Mitglieder

Vereinssitz & Kontakt

ZERVITA e. V.
Elfriede-Aulhorn-Str. 6
72076 Tübingen
E-Mail: info[at]zervita.de
Tel.: 07071 29 80196

Kontakt Vorstand:
E-Mail: vorstand[at]zervita.de
Tel.: 07071 29 80247 (1. Vorsitzender: Herr Prof. Dr. Thoma

Satzung

Hier können Sie sich die Satzung von ZERVITA e. V. ansehen.

Ihre Spende ist wichtig!

Für die Durchführung der Aufklärungsarbeit von ZERVITA sind wir, als gemeinnützige Organisation, auf Ihre Unterstützung angewiesen! Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, unsere Aufklärungsarbeit gegen das Humane Papillomvirus (HPV), Gebärmutterhalskrebs und andere HPV-assoziierte Krebsarten, wie Penis-, Vulva-, After- sowie Hals- und Rachenkrebs zu fördern und dadurch Menschen vor Krebs zu schützen. Helfen auch Sie mit einer Spende und setzen sich gegen Gebärmutterhalskrebs und anderen HPV-assoziierten Krebsarten ein.
Spenden Sie schnell und unkompliziert direkt über das Online-Spendenformular