Hotline

Hotline

Individuelle Informationen beim KID:

Telefon: 0800 - 420 30 40

Ausland: 0049 - 62 21 - 99 98 000

E-Mail: krebsinformationsdienst@dkfz.de

Die Impfung

Die HPV-Impfung gibt es nun schon seit über zehn Jahren, sie wird als sicher und gut verträglich eingeschätzt.

Die HPV-Impfung wird vor dem ersten Sex für Mädchen und Jungen zwischen neun und 14 Jahren empfohlen. Versäumte Impfungen gegen HPV können bis zum Tag vor dem 18. Geburtstag nachgeholt werden, wobei die vollständige Impfserie vor dem ersten Geschlechtsverkehr abgeschlossen sein sollte. Wichtig ist, dass du bis zur Gabe der letzten Impfung noch keinen Sex hattest. Du kannst dich zwar auch impfen lassen, wenn du schon dein „Erstes Mal“ hattest, aber dann ist die Impfung nicht mehr so wirksam, weil du dich schon infiziert haben könntest.

Impfen lassen kannst du dich beim Frauen-, Haus-, Kinderarzt oder Urologen. Dein Arzt bzw. deine Ärztin spricht mit dir in einem Aufklärungsgespräch über die Impfung - hier kannst du alles Fragen, was du noch wissen möchtest oder eventuell noch nicht verstanden hast.

Für eine vollständige Impfung und einen bestmöglichen Impfschutz, wirst du - je nachdem wie alt du bist - zwei bis drei Mal geimpft. Die Impfungen erfolgt dabei in den Oberarm

Die Impfempfehlung

Für den optimalen Impfschutz mit den drei verfügbaren Impfstoffen gilt:

Drei Impfdosen bekommst du wenn du über 14 Jahre (Impfstoff Gardasil/ Gardasil 9) bzw. 15 Jahre (Impfstoff Cervarix) alt bist. Dies geschieht normalerweise innerhalb von sechs Monaten.

Für Kinder und Jugendliche von neun bis 13 Jahre (Impfstoff Gardasil/ Gardasil 9) bzw. 14 Jahre (Impfstoff Cervarix) ist seit Anfang 2014 ein 2-Dosen-Schema zugelassen. Es muss also in diesem Fall nur zwei Mal im Abstand von sechs Monaten geimpft werden.

Gut zu wissen...

dass die Impfstoffe aus leeren Virushüllen bestehen. Dadurch enthalten sie kein Erbmaterial, der Virus kann sich also nicht in euch vermehren und euch somit auch nicht krank machen.

In manchen Fällen kann es auch zu Krebs kommen, obwohl man die HPV-Impfung gemacht hat.

Dies ist bei Gebärmutterhalskrebs so, weil die Impfungen nur gegen die gefährlichsten zwei bzw. sieben Virustypen HPV 16 und 18 schützt, es aber auch noch andere gefährliche HPV-Typen gibt. Deshalb ist es wichtig, dass alle Frauen, also auch diejenigen, die geimpft wurden, regelmäßig die Früherkennungsuntersuchungen wahrnehmen.

Bei anderen Krebsarten ist HPV meistens nicht der einzige Auslöser für die Erkrankung. Oft spielt rauchen oder die Ernährung auch eine Rolle und die Impfung schützt eben nur vor einem dieser Risikofaktoren.

x

Wir freuen uns über Ihre Spende

ZERVITA e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, die Bevölkerung einheitlich und qualitativ hochwertig über Gebärmutterhalskrebs und die ursächlichen Humanen Papillomviren aufzuklären. Zu diesem Zweck stellen wir für die Allgemeinheit, Ärzte und Organisationen kostenlos Flyer zur Verfügung und pflegen zielgruppenorientierte Webseiten. Zur Deckung der Kosten freuen wir uns über eine Spende – jeder Beitrag hilft, damit wir weiterhin kostenlos informieren können.